Allgemeine Geschäftsbedingungen - Download

AGBs für den Geschäftsbereich Übersetzungen (PDF)

AGBs für den Geschäftsbereich Firmenunterricht (PDF)

Allgemeine Geschäftsbedingungen - Übersetzungen

1. Allgemeines

Für den Geschäftsverkehr des Sprachenzentrum Schäfer, Finkenweg 3, 59439 Holzwickede (Übersetzer) und dem Kunden gelten diese allgemeinen Geschäftsbedingungen, die der Kunde mit der Auftragserteilung anerkennt.

Abweichungen oder ergänzende Vereinbarungen müssen schriftlich erfolgen. Für das Vertragsverhältnis gilt ausschließlich deutsches Recht.


2. Mitwirkungspflicht

Der Auftraggeber hat den Übersetzer spätestens bei Auftragsvergabe über besondere Ausführungsformen und den Verwendungszweck zu unterrichten. Informationen und Unterlagen, die zur Erstellung der Übersetzung notwendig sind (z.B. firmeninterne Fachbegriffe), hat der Auftraggeber unaufgefordert und bei Auftragsvergabe zur Verfügung zu stellen.


3. Auftragsausführung

Die Übersetzung erfolgt nach den Grundsätzen ordnungsgemäßer Berufsausübung. Das Sprachenzentrum Schäfer ist berechtigt, sofern dies für zweckmäßig oder erforderlich erachtet wird, sich Dritter zur Ausführung aller Geschäfte zu bedienen.

Für diesen Fall besteht eine Haftung nur für eine sorgfältige Auswahl.

Das Sprachenzentrum Schäfer haftet nicht für Mängel in der Übersetzung, die auf schlecht lesbare, fehlerhafte oder unvollständige Textvorlagen oder auf fehlerhafte oder falsche kundeneigene Terminologie zurückzuführen sind oder auf fehlerhafte Wiedergabe von Zahlen und Beträgen beruhen. Angegebene Zahlen und Beträge sind vom Kunden nach Vorlage der Übersetzung auf deren Richtigkeit zu prüfen.

Änderungen sind schriftlich innerhalb von 14 Tagen geltend zu machen; ansonsten gilt die Übersetzung als genehmigt. Bei Vorliegen eines objektiven und nicht nur unerheblichen Mangels, der innerhalb der vorgenannten Frist gerügt wurde, besteht nach fehlgeschlagener Nachbesserung für den Auftraggeber das Recht auf Minderung des Rechnungsbetrags, Wandelung oder Rücktritt vom Vertrag. Weitergehende Ansprüche, einschließlich Schadensersatzansprüche wegen Nichterfüllung, sind ausgeschlossen. Die Haftung ist in jedem Fall auf den vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schaden und in der Höhe nach auf den Wert des betreffenden Auftrags (Übersetzungspreis) begrenzt.

Eine Haftung besteht in jedem Fall nur bei grober Fahrlässigkeit und Vorsatz, maximal in der Höhe des Werts des Übersetzungsauftrags (Übersetzungspreis).


4. Preise

Die angegebenen Preise sind Nettopreise und geltend jeweils zzgl. der gültigen gesetzlichen Mehrwertsteuer. Das Honorar ist innerhalb von 8 Tagen nach Rechnungszustellung rein netto zahlbar. Bei Zahlungsverzug werden Verzugszinsen nach den gesetzlichen Bestimmungen berechnet.

Neben dem vereinbarten Honorar besteht auch Anspruch auf die Erstattung der tatsächlich angefallenen Aufwendungen. Korrekturarbeiten werden nach Aufwand berechnet. Bei umfangreicheren Übersetzungen kann ein Vorschuss verlangt werden. Die Übergabe der Arbeit kann von der vorherigen Zahlung des vollen Honorars abhängig gemacht werden.


5. Geheimhaltungspflicht

Der Übersetzer verpflichtet sich, die ihm überlassenen Informationen und Unterlagen vertraulich zu behandeln.


6. Eigentumsvorbehalt

Bis zur vollständigen Zahlung sämtlicher Forderungen bleibt die Übersetzung Eigentum des Sprachenzentrum Schäfer. Das Nutzungsrecht geht erst nach vollständiger Bezahlung über.

Das Urheberrecht an der Übersetzung liegt bei dem Sprachenzentrum Schäfer.


7. Vertragskündigung

Der Vertrag kann vom Auftraggeber bis zur Fertigstellung der Übersetzungsarbeiten nur aus wichtigem Grund gekündigt werden. Die Kündigung hat schriftlich zu erfolgen. In diesem Fall steht dem Sprachenzentrum Schäfer die Zahlung für bereits geleistete Teilübersetzungen sowie Schadenersatz für entgangenen Gewinn in Höhe des Auftragswertes zu.


8. Anwendbares Recht

Für den Auftrag und alle sich daraus ergebenden Ansprüche gilt deutsches Recht. Erfüllungsort und Gerichtsstand Unna.


Holzwickede, Stand: Januar 2018


Allgemeine Geschäftsbedingungen - Firmenunterricht

1. Allgemeines

Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen (ABGs) gelten für den Fremdsprachenunterricht des Sprachenzentrums Schäfer, Finkenweg 3, 59439 Holzwickede und den Kunden/Teilnehmern/Innen der angebotenen Kurse. Der Kunde/Teilnehmer bestätigt durch seine Anmeldung die Teilnahme an dem Kurs und akzeptiert diese allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Die Anmeldung ist für die angegebene Kursdauer verbindlich.


2. Kursdetails

Der Kursumfang wird im Angebot spezifiziert. Die Teilnehmerzahl wird je Kurs auf maximal 12 Teilnehmer/Innen begrenzt. Jede Unterrichtsstunde dauert 45 Minuten und ein Termin besteht aus mindestens zwei Unterrichtsstunden. Alle Teilnehmer/Innen, die an mindestens 80% des Unterrichts teilgenommen haben, erhalten auf Wunsch eine Kursbescheinigung.


3. Kursgebühren

Die in der Kursbeschreibung angegebenen Preise beziehen sich lediglich auf die Kursgebühren. Kosten für Lernmaterialien etc. sind von den Kunden/Teilnehmern/Innen selbst zu übernehmen.

Findet ein Kurs bei einem Kunden statt, fallen zusätzlich Fahrtkosten für die Trainer/Innen für die An- und Rückfahrt an.

Die genannten Kursgebühren sind innerhalb von 10 Tagen nach Rechnungsstellung fällig und vom Kunden zu bezahlen.

Verfügt ein Kunde/Teilnehmer/Innen über einen Bildungsscheck einer Weiterbildungsberatungsstelle, der ihn zum Bezug eines Zuschusses von 50% der Kursgebühr, maximal 500 € pro Kursteilnehmer/In berechtigt, verpflichtet sich der Kunde, für den Fall, dass der Landeszuschuss im Nachhinein nicht gewährt wird, zur Übernahme der angefallenen Kursgebühren in voller Höhe.


4. Kündigung

Der Kunde/ Teilnehmer/Innen hat jederzeit die Möglichkeit, die Durchführung des Kurses bzw. die Teilnahme an dem Kurs zu kündigen. Die Kündigung hat schriftlich zu erfolgen.

Bei Kündigung bis 14 Tage vor Kursbeginn sind 25%, bis Kursbeginn 50% und nach Kursbeginn 100% der Kursgebühren zu zahlen. Betrifft die Kündigung einen Intensivkurs sind bis 10 Tage vor Kursbeginn 30% und danach 100% der Kursgebühren zu zahlen.

Bei einer Absage von mehr als 25% des Kurses, verpflichtet sich der Kunde, 50% des zu zahlenden Kursbetrages als pauschalierten Schadensersatz zu zahlen. Die Geltendmachung eines darüber hinausgehenden Schadens bleibt vorbehalten. Im Falle des pauschalierten Schadensersatzes ist dem Kunden der Nachweis gestattet, der Schaden sei nicht oder nur in einem wesentlich geringerem Umfang als die geforderte Pauschale entstanden.

Sofern die Kündigung am Tage des Kursbeginns oder nach Kursbeginn erfolgt, sind die Kursgebühren in voller Höhe zu entrichten.


5. Gerichtsstand

Gerichtsstand und Erfüllungsort ist Unna.


Holzwickede, Stand: Januar 2018